Brief von Amadou Hampâté Ba an die Jugend

Derjenige, der zu euch  spricht, ist einer der Erstgeborenen des zwanzigsten Jahrhunderts. Er lebte also lange und sah und hörte, wie ihr euch vorstellen könnt, vieles in der weiten Welt. Er erhebt in keiner Weise den Anspruch, ein Meister zu sein. Er wollte vor allem ein ewiger Forscher, ein ewiger Student sein, und sein Lerndurst ist heute noch so groß wie in den Anfängen.

Er begann damit, in sich selbst zu schauen, sich selbst zu entdecken und zu kennen, um sich in seinem Nächsten zu erkennen und ihn entsprechend zu lieben. Er möchte, dass jeder von euch  dasselbe tut.

Nach dieser schwierigen Suche unternahm er viele Reisen um die Welt: Afrika, Naher Osten, Europa, Amerika. Als Schüler ohne Komplexe oder Vorurteile suchte er die Lehren aller Meister und aller Weisen, die er treffen konnte.

Er hörte ihnen gehorsam zu. Er hat ihre Worte gewissenhaft aufgezeichnet und ihre Lektionen objektiv analysiert, um die verschiedenen Aspekte ihrer Kulturen vollständig zu verstehen, denn das große Problem des Lebens ist die gegenseitige Kommunikation.

Gewiss, ob Individuen, Nationen, Ethnien oder Kulturen, wir sind alle voneinander verschieden; aber wir alle haben auch etwas ähnliches, und das muss man suchen, um sich im anderen wiedererkennen und mit ihm sprechen zu können. So werden unsere Unterschiede, anstatt uns zu trennen, zu Komplementarität und zu einer Quelle gegenseitiger Bereicherung.

So wie die Schönheit eines Teppichs auf der Vielfalt seiner Farben beruht, macht die Vielfalt der Menschen, Kulturen und Zivilisationen die Schönheit und den Reichtum der Welt aus. Wie langweilig und eintönig wäre eine einheitliche Welt, in der alle Menschen nach dem gleichen Vorbild gleich denken und gleich leben! Wenn man bei anderen nichts mehr zu entdecken hat, wie könnte man sich bereichern?

In unserer Zeit voller Bedrohungen aller Art müssen sich Menschen nicht mehr auf das konzentrieren, was sie trennt, sondern auf das, was sie gemeinsam haben, während sie die Identität des anderen respektieren. Anderen zu begegnen und ihnen zuzuhören ist immer lohnender – auch für die Entwicklung der eigenen Identität – als Konflikte und sterile Diskussionen, um den eigenen Standpunkt durchzusetzen.

Ein alter Meister aus Afrika sagte: Es gibt „meine“ Wahrheit und „deine“ Wahrheit, die sich nie treffen. „Die“ Wahrheit liegt in der Mitte. Um sich ihr zu nähern, muss sich jeder ein wenig von “seiner” Wahrheit lösen, um einen Schritt auf den anderen zu machen…

Junge Menschen, ihr letzten Geborenen des 20. Jahrhunderts, ihr lebt in einer Zeit, die sowohl beängstigend in Bezug auf die Bedrohungen für die Menschheit als auch aufregend in Bezug auf die Möglichkeiten ist, die sich im Bereich des Wissens und der Kommunikation zwischen Menschen eröffnet. Die Generation des 21. Jahrhunderts wird ein fantastisches Aufeinandertreffen von Ethnien  und Ideen erleben. Je nachdem, wie sie  dieses Phänomen assimiliert, wird es ihr Überleben sichern oder durch tödliche Konflikte deren Zerstörung herbeiführen.

In dieser modernen Welt kann sich niemand mehr in seinen Elfenbeinturm flüchten. Alle Staaten, ob stark oder schwach, reich oder arm, sind jetzt voneinander abhängig, sei es nur wirtschaftlich oder angesichts der Gefahren eines internationalen Krieges.

Ob es ihnen gefällt oder nicht, die Menschen werden auf demselben Boot eingeschifft: dass ein Hurrikan aufzieht und alle gleichzeitig bedroht werden. Ist es nicht besser zu versuchen, einander zu verstehen und zu helfen, bevor es zu spät ist?

Gerade die gegenseitige Abhängigkeit der Staaten erzwingt eine unverzichtbare Komplementarität von Menschen und Kulturen. Heutzutage ist die Menschheit wie eine große Fabrik, in der wir am Fließband arbeiten: Jedes Teil, ob klein oder groß, hat eine bestimmte Rolle zu spielen, die den reibungslosen Ablauf der gesamten Fabrik bestimmen kann.

Derzeit prallen Interessenblöcke in der Regel aufeinander und reißen sich gegenseitig auseinander. Vielleicht liegt es an euch, ihr jungen Leute, nach und nach eine neue Geisteshaltung herbeizuführen, die mehr auf Komplementarität und Solidarität ausgerichtet ist, sowohl individuell als auch international. Dies wird die Bedingung des Friedens sein, ohne die es keine Entwicklung geben kann.

Ich wende mich jetzt an euch, junge Schwarzafrikaner. Vielleicht fragen sich einige von euch, ob unsere Väter eine Kultur hatten, da sie keine Bücher hinterlassen haben? Ist es denen, die so lange unsere Herren des Lebens und Denkens waren, nicht fast gelungen, uns glauben zu machen, dass ein Volk ohne Schrift ohne Kultur sei?

Aber es ist wahr, dass die erste Sorge eines jeden Kolonisators (zu jeder Zeit und woher er auch immer kam) immer darin bestand, das Land energisch zu roden und die lokalen Feldfrüchte zu entwurzeln, um mit seinen eigenen Werten zufrieden zu säen.

Glücklicherweise haben sich dank der Arbeit afrikanischer und europäischer Forscher Meinungen auf diesem Gebiet entwickelt, und es wird jetzt anerkannt, dass lokale Kulturen authentische Quellen des Wissens und der Zivilisation sind.

Ist die Sprache nicht sowieso die Mutter der Schrift, und ist diese nicht etwas anderes als eine Art Foto des Wissens und des menschlichen Denkens?

Die Völker der schwarzen Ethnie, die keine Schriftvölker sind, haben die Sprachkunst in ganz besonderer Weise entwickelt. Obwohl nicht geschrieben, ist ihre Literatur nicht weniger schön.

Wie viele Gedichte, Epen, historische und ritterliche Geschichten, didaktische Erzählungen, Mythen und Legenden mit bewundernswerten Worten wurden so durch die Jahrhunderte überliefert, treu getragen von der erstaunlichen Erinnerung von Menschen der Mündlichkeit, leidenschaftlich verliebt in die schöne Sprache und aller Dichter.

Von all diesem literarischen Reichtum in ständiger Schöpfung hat nur ein kleiner Teil damit begonnen, übersetzt und genutzt zu werden. Es bleibt noch eine gewaltige Sammlungsarbeit mit jenen zu leisten, die die letzten Hüter dieses Erbes der Vorfahren sind, das leider auf dem Weg zum Verschwinden ist. Was für eine aufregende Aufgabe für diejenigen unter Ihnen, die sich ihr widmen werden!

Aber Kultur ist nicht nur mündliche oder schriftliche Literatur, sie ist auch und vor allem eine Lebenskunst, eine besondere Art des Verhaltens gegenüber sich selbst, seinen Mitmenschen und allen Menschen, die die Natur umgeben. Es ist ein Weg, die Rolle und den Platz des Menschen innerhalb der Schöpfung zu verstehen.

Die traditionelle Zivilisation (ich spreche vor allem von Afrika von der Savanne bis zum Süden der Sahara, was ich genauer kenne) war vor allem eine Zivilisation der Verantwortung und Solidarität auf allen Ebenen. In keinem Fall war ein Mensch, wer auch immer es war, isoliert. Wir hätten niemals eine Frau, ein Kind, einen Kranken oder einen alten Mann wie ein Ersatzteil am Rande der Gesellschaft leben lassen. Innerhalb der großen Familie gab es für ihn immer einen Platz, wo auch der vorbeikommende Fremde Unterschlupf und Nahrung fand. Der Gemeinschaftsgeist und das Gefühl des Teilens prägten alle menschlichen Beziehungen. Das Reisgericht, wie bescheiden es auch sein mochte, stand allen offen.

Der Mensch identifizierte sich mit seinem Wort, das heilig war. Häufig wurden Konflikte durch „palabre“ friedlich beigelegt: „Zusammenkommen zum Diskutieren“, sagt ein Sprichwort, „beruhigt alle und vermeidet Zwietracht“.

Die Ältesten, angesehene Schiedsrichter, wachten über die Wahrung des Friedens im Dorf. „Peace!“, „Peace only“, sind die Schlüsselworte aller afrikanischen Ritualgrüße.

Eines der großen Ziele von Einweihungen und traditionellen Religionen war der Erwerb der totalen Selbstbeherrschung und des inneren Friedens durch jeden Einzelnen, ohne den es keinen äußeren Frieden geben kann. Im Frieden und nur im Frieden kann der Mensch eine Gesellschaft aufbauen und entwickeln, während der Krieg in wenigen Tagen ruiniert, was Jahrhunderte gedauert hat, um aufgebaut zu werden.

Der Mensch wurde auch für das Gleichgewicht der umgebenden Natur verantwortlich gemacht. Es war ihm verboten, ohne Grund einen Baum zu fällen, ohne triftigen Grund ein Tier zu töten. Das Land war nicht sein Eigentum, sondern ein vom Schöpfer anvertrautes heiliges Gut, dessen Verwalter er war. Dieser Begriff gewinnt heute seine volle Bedeutung, wenn wir an die Leichtigkeit denken, mit der die Menschen unserer Zeit die Reichtümer des Planeten ausschöpfen und sein natürliches Gleichgewicht zerstören.

Sicher, wie jede menschliche Gesellschaft hatte auch die afrikanische Gesellschaft ihre Exzesse und Schwächen. Es liegt an euch, junge Männer und Frauen, Erwachsene von morgen, missbräuchliche Bräuche von sich aus verschwinden zu lassen und gleichzeitig positive traditionelle Werte zu bewahren.

Das menschliche Leben ist wie ein großer Baum und jede Generation ist wie ein Gärtner. Der gute Gärtner ist nicht derjenige, der entwurzelt, sondern derjenige, der abgestorbene Äste zu beschneiden weiß und, wenn nötig, sinnvoll mit nützlichen Pfropfreisern vorgeht. Den Baumstamm  abzuschneiden wäre Selbstmord, der eigenen Persönlichkeit abzuschwören, die der anderen künstlich zu unterstützen, ohne jemals ganz erfolgreich zu sein. Erinnern wir uns auch hier wieder an das Sprichwort: „Das Stück Holz mag im Wasser bleiben, es mag schwimmen, aber ein Kaiman wird es nie!“.

Seid, junge Leute, dieser gute Gärtner, der weiß, dass ein Baum tiefe und starke Wurzeln braucht, um hoch zu wachsen und seine Zweige in alle Richtungen des Raumes auszubreiten. So werdet ihr, gut in euch verwurzelt, euch ohne Angst und ohne Schaden nach außen öffnen können, sowohl zum Geben als auch zum Empfangen.

Für diese umfangreiche Arbeit sind zwei Werkzeuge für euch unerlässlich: erstens die Vertiefung und Bewahrung eurer Muttersprachen, unersetzliche Träger unserer spezifischen Kulturen; dann die perfekte Kenntnis der von der Kolonialisierung geerbten Sprache (für uns die französische Sprache ), ebenso unersetzlich, um nicht nur die Kommunikation und das bessere Kennenlernen der verschiedenen afrikanischen Volksgruppen zu ermöglichen, sondern auch um uns nach außen zu öffnen und mit den Kulturen der ganzen Welt in Dialog zu treten .

Junge Menschen Afrikas und der Welt, das Schicksal hat es so gewollt, dass ihr am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, am Beginn einer neuen Ära, wie eine Brücke seid, die zwischen zwei Welten geschlagen wird: die der Vergangenheit, wohin alte Zivilisationen nur streben, euch ihre Schätze zu hinterlassen, bevor sie verschwinden, und die der Zukunft, natürlich voller Ungewissheiten und Schwierigkeiten, aber auch reich an neuen Abenteuern und aufregenden Erfahrungen. Es liegt an euch, die Herausforderung anzunehmen und dafür zu sorgen, dass es keinen militanten Bruch gibt, sondern eine ruhige Fortsetzung und Befruchtung von einer Ära zur nächsten.

Erinnere dich in den Wirbelstürmen, die dich mitreißen, an deine alten Werte der Gemeinschaft, Solidarität und des Teilens. Und wenn du das Glück hast, ein Reisgericht zu haben, iss es nicht alleine!

Wenn Konflikte drohen, erinnert euch an die Tugenden des Dialogs und der Diskussion! Und wenn ihr euch beschäftigen wollt, denkt daran, zu unserer Mutter Erde, unserem einzig wahren Reichtum, zurückzukehren und ihr all eure Fürsorge zu widmen, damit wir genug schöpfen können, um alle Menschen zu ernähren, anstatt all eure Energie einer unfruchtbaren und unproduktiven Arbeit zu widmen. Kurz gesagt: Steht im Dienst des Lebens mit all seinen Aspekten!

Einige von euch mögen sagen: „Das ist zu viel verlangt von uns! Eine solche Aufgabe ist über uns hinaus!“. Gestattet dem alten Mann, der ich bin, euch ein Geheimnis anzuvertrauen: „So wie es kein ‚kleines‘ Feuer gibt (alles hängt von der Art des angetroffenen Brennstoffs ab), gibt es keine geringe Anstrengung. Jede Anstrengung zählt, und man weiß nie, aus welcher scheinbar kleinen Aktion das Ereignis wird, welches das Gesicht der Dinge verändern wird. Vergesst nicht, dass der König der Savannenbäume, der mächtige und majestätische Affenbrotbaum, einem Samen entspringt, der zunächst nicht größer als eine sehr kleine Kaffeebohne ist.“

Quelle: „Open Letters to Youth – Generation Dialogue Competition“ veranstaltet von der ACCT (Agency for Cultural and Technical Cooperation) für das Jahr „1985, Internationales Jahr der Jugend“

Amadou Hampâté Bâ war ein malischer Schriftsteller und Ethnologe. Zwischen 1960 und 1970 war er für die UNESCO tätig

Veröffentlicht am 8. September 2022 von  Alain Supiot, Professeur émérite au Collège de France

Übersetzung aus dem Französischen: B. Pangerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.