Ins Gerede geraten

troll-imadeWEB-1Ónytjungur: „Sag mir, Kommunikationsfreund, zähltest du all jene Sätze zusammen, die du in deinem Leben jemals gehört hattest, wie viele davon wären solche, auf die du bis zu jenem Augenblick vergeblich hofftest, und wie viele waren solche nicht?“

Tilvera: „Nun, es waren wenige von der ersten Sorte, und die zweite Sorte zu zählen wäre etwas zu viel verlangt.“

Ónytjungur: „Was vermutest du, ergeht es nur dir so, oder auch allen anderen?“

Tilvera: „Ein Mensch kann nur über sich selbst reden, bei anderen ist er auf Vermutungen angewiesen. Ich vermute, dass es jedem Menschen so ergehe.“

Ónytjungur: „Erkläre mir dann, wozu die Menschen dann so viel reden.“

Tilvera: „In all diesen Kontexten ist entscheidend, was von wem gesagt werde.“

Ónytjungur: „Ist es nicht so, dass sich besser vor Leuten zu hüten wäre, die einem Fragen stellten, zu denen sie sich bereits eine Meinung gebildet haben, die sie demnach bloß bestätigt haben möchten? Oder mittels derer sie einem unbewusst Ablehnung entlocken wollen, um damit ihre eigene Überzeugung zu stützen?“

Tilvera: „Der Mensch ist des Menschen Lust, so wird erzählt.“

Ónytjungur: „Auch wenn die Verbindung mit solchen Menschen fruchtlos?“

Tilvera: „Nun, der eine sucht Bestätigung, ein anderer Anerkennung, ein weiterer erstrebt Nützlichkeit …“

Ónytjungur: „Und wenn keine Bestätigung angestrebt, Anerkennung nicht nachgefragt, da ohnehin nur von falscher Seite gezollt, und wenn auf Nutzen nur noch erkannt, sofern dieser entweder unentgeltlich erhältlich oder billig, oder in Form einer eingeforderten Bestätigung oder Abweisung, die zu gewähren wäre? Ist es dann nicht so, dass sich einem dann solches Sein zeige, welches übrig bliebe? Welcher Art wäre dann ein solches?“

Tilvera: „Da bin ich überfragt, denn mir ist solches Sein unbekannt. Zudem ist deine Frage rein theoretischer Natur.“

Ónytjungur: „Zeige mir einen Menschen, der der Worte voll ist, und ich zeige dir einen Träumer. Zeige mir einen Menschen, der stumm bleibt, und ich zeige dir einen Krüppel, der bereits mehr gehört als ihm zuträglich.“

Tilvera: „Was sein Gutes hat. Denn so möglich es auch sein mag, einen Satz herausarbeiten zu können, der geeignet wäre, die eine oder andere vorhandene Grausamkeit abzustellen, so sicher ist es auch, dass der Verfasser von Glück reden könne, wenn der Satz überhört oder abgelehnt werde. Bleibt ihm dieses Glück versagt, geriete der Satz nur in solche Hände, die ihn erfolgreich für niedrige Beweggründe zu nutzen wissen, ihn hierfür missbrauchen, ihn zur Befriedigung eigener Bedürfnisse zweckentfremden, unter dem Vorwand, ihn erfüllen zu wollen. Solche Sätze erleiden entweder das eine oder das andere Schicksal.“

Die funktionalen Beziehungen der Rede
(be) Klassen zu funktionalen Beziehungen der Rede

Ónytjungur: „Was erklärte, dass die Anzahl jener, die sich bei ihrem Vorhaben auf eine hinlänglich bekannte Person berufen, immer erst dann exponentiell anschwillt, wenn die betreffende Person sich zu diesem Gebaren nicht mehr äußern könne.”

Tilvera: „Es macht Sinn, zu lesen, was jene einst selbst aussagten, so dieses überhaupt möglich.“

Ónytjungur: „In aller Regel führt dies dazu, dass dabei festgestellt werde, dass sich nur deshalb gerne auf jene Person berufen wird, damit verschleiert, dass deren einstiger Wille konterkariert werden solle. Ist da nicht in einem Selbstgespräch mehr Nutzen auffindbar?“

Tilvera: „Gibt es unverfängliche Formen des Selbstgespräches?“

Ónytjungur: „War ein Gedicht oder eine Erzählung jemals etwas anderes als das Resultat eines ausgiebigen Selbstgesprächs? Es entstehen dabei zum Beispiel solche Sätze: Während ich von einem langen Gedicht geschrieben werde. Ist es nicht so, dass so mancher Mensch von einem langen Gedicht geschrieben werde, allerdings noch keiner auf die Idee kam, es ihm mitzuteilen?“

Tilvera: „Ich bin kein Dichter. Was Voraussetzung wäre, um deine Frage beantworten zu können. Außerdem gibt es sicherlich auch noch andere sinnvolle Beweggründe, um nicht ins Selbstgespräch fallen zu müssen.“

Ónytjungur: „Als da wäre?“

Tilvera: „Nun, es könnte zum Beispiel sein, dass das Gewissen einen hierzu dränge, der innere Gerichtshof. Erzwungen von der Pflicht des Menschen gegen sich selbst, als dem angeborenen Richter über sich selbst.“

Ónytjungur: „Du überrascht mich. Du bist der Ansicht, dem Menschen sei ein Richter über sich selbst angeboren, der ihn zu einer Pflicht gegen sich selbst zwinge?“

Tilvera: „Um dies zu verstehen, müsstest du erst verstehen, was Philosophie ist.“

Ónytjungur: „Nun, du sagtest, dass du kein Dichter bist, und es ist Aufrichtigkeit mit Aufrichtigkeit zu vergelten. Ich muss dir daher eingestehen, dass ich weder Dichter noch Philosoph bin.“

Tilvera: „Ist dir kein Richter über dich selbst angeboren, der dich zu einer Pflicht gegen dich selbst zwinge?“

Ónytjungur: „Woher sollte ich das wissen? Verhält es sich nicht so, dass „Natur“ durch das Wort „Gewissen“ ersetzt wurde, es demnach kein Naturrecht gebe, nicht natürliches und unnatürliches Sein, sondern nur gewissenhaftes und gewissenloses?“

Tilvera: „Dem Naturrecht waren Grenzen aufzuzeigen.“

Ónytjungur: „Nun, das erklärte, dass bei all vorhandener neu entstandener Gewissenhaftigkeit der Gewissenloseste der erfolgreichste ist.“

Tilvera: „Es wird behauptet, im modernen Gewissensbegriff sei die Individualität und Nichtübereinstimmung normativer Entwürfe institutionalisiert worden, dabei wären jene Mechanismen außen vor geblieben, die für soziale Anpassung sorgten.“

Ónytjungur: „Und was ist soziale Anpassung?“

Tilvera: „Unter sozialer Anpassung wird die Einordnung des Individuums in die Rollenstrukturen und das Normengefüge der Gesellschaft und gesellschaftlicher Gruppen verstanden.“

Ónytjungur: „Und was habe ich mir unter Rollenstrukturen und Normengefüge der Gesellschaft vorzustellen?“

Tilvera: „Zum Beispiel, dass du dich heute dem technikzentrierten Leitbild unterwerfen …“

Ónytjungur: „Und was wird durch ein technikzentriertes Leitbild ermöglicht?“

Tilvera: „Engineering.“

Ónytjungur: „Und was ist Engineering?“

Tilvera: „Die Anwendung von Ingenieurslogik.“

Ónytjungur: „Wurde beim ersten bemannten Flug ins All von den Amerikanern nicht ein Stift entwickelt, der auch in der Schwerelosigkeit nicht auslaufen konnte? Die Entwicklung soll sage und schreibe eine Million Dollar verschlungen haben.“

Tilvera: „Intelligenz ist nun mal nicht billig.“

Ónytjungur: „Und war nicht davon zu lesen, dass andere das Problem mit einem Bleistift lösten? Wie viel kostet ein Bleistift?“

Die wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft

troll-imadeWEB-1Tilvera: „Es gibt in der Demokratie keine Ohnmacht. Die menschliche Macht kann von Menschen gebrochen werden, durch den Aufstand des Gewissens, durch die Zivilgesellschaft.“

Ónytjungur: „Will der Mensch nichts sagen, bedient er sich nichtssagender Begriffe. Und da kennzeichnendes Merkmal von Gesellschaften deren Vorliebe für Geschwätz ist …“

Tilvera: „Ich habe keine nichtssagenden Begriffe verwendet.“

Ónytjungur: „Interessant. Und was habe ich mir beim Gebrauch der Worte Demokratie, Gewissen und Zivilgesellschaft vorzustellen?“

Tilvera: „Demokratie ist die Herrschaft des Volkes, Zivilgesellschaft ist die wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft, und das Gewissen wird als eine besondere Instanz im menschlichen Bewusstsein angesehen, die bestimmt, wie man urteilen solle.“

Ónytjungur: „Und du glaubst, deine Aussage wird besser, indem du weitere nichtssagende Begriffe hinzufügst? Und ist Gewissen nicht das Gefühl der inneren Ruhe oder Unruhe, das in das Bewusstsein tritt, wenn eine vorgehabte, begangene oder unterlassene Tat im Einklang oder Widerspruch zu einem moralischen Grundsatz steht, der für denjenigen verbindlich ist?“

Tilvera: „Ich hatte immer noch keine nichtssagenden Begriffe verwendet.“

Ónytjungur: „Interessant. Und was habe ich mir beim Gebrauch der Worte wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft und menschlichem Bewusstsein vorzustellen?“

Tilvera: „Natürlich die westliche Zivilgesellschaft.“

Ónytjungur: „Dir ist aufgefallen, dass du dich nun im Kreis bewegst?“

Tilvera: „Weil ich Synonyme verwende?“

Ónytjungur: „Keineswegs. Weil du Behauptung mit Wirklichkeit verwechselst.“

Tilvera: „Und was wäre deiner Ansicht nach dann Wirklichkeit?“

Ónytjungur: „Nun, Wirklichkeit wäre zum Beispiel der Satz von Albert Einstein, dass Wissenschaft ohne Religion lahm ist, und Religion ohne Wissenschaft blind.“

Tilvera: „Und was wäre deiner Ansicht nach dann Behauptung?“

Ónytjungur: „Dass es sich bei der westlichen Zivilgesellschaft um eine wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft handle.“

Tilvera: „Du erzählst mir, dass deine Intelligenz sich noch nicht derart umfangreich entwickelt habe, um den Zusammenhang zwischen der Aussage eines Wissenschaftlers und den Aussagen einer wissenschaftsbasierten Informationsgesellschaft herzustellen?“

Ónytjungur: „In der Tat. Denn eben jene wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft war und ist es, die nicht nur gegen den Willen dieses Wissenschaftlers nukleare Bomben herstellt, vorhält und einsetzt, sondern es darüber hinaus auch noch als völlig normal und legal ansieht, dass sie selbst und jeder andere Mensch auf der Welt von ein paar Scharlatanen jederzeit umgebracht werden dürfe, wann immer es jenen gefiele, und zwar in einem solchen Umfang und Ausmaß, dass diesem gegenüber die Grausamkeiten der Barbaren des Altertums nur jämmerliche Fingerübungen waren. Sofern ich mich recht erinnere, nennen sie es evolutionären Humanismus, an dem die Menschheit genese.“

Tilvera: „Was kein Schaden ist, denn wie ich eingangs schon sagte, gibt es in der Demokratie keine Ohnmacht, da die menschliche Macht von Menschen gebrochen werden könne, durch den Aufstand des Gewissens, durch die Zivilgesellschaft.“

Ónytjungur: „Ist es nicht so, dass der Mensch immer erst genau dann auf eine theoretisch bestehende Möglichkeit hinweist, nachdem er erfolgreich zum Ideologen degenerierte?“

Tilvera: „Du willst abstreiten, dass menschliche Macht von Menschen gebrochen wurde?“

Ónytjungur: „Wo denkst du hin. Aber zu verbreiten, das auslösende Motiv wäre jemals der Aufstand des Gewissens einer Zivilgesellschaft gewesen, dazu bedarf es erst der Fähigkeit, ein Ideologe sein zu können.“

Tilvera: „Und was ist deiner Ansicht nach ein Ideologe?“

Ónytjungur: „Im neutralen Sinne handelt es sich bei einem Ideologen um einen Dummkopf, der das durch eine Schießscharte Dargebotene für eine wichtige Weltanschauung hält.“

Tilvera: „Du vergisst den vorhandenen Intellekt.“

Ónytjungur: „Eben nicht. Denn Intellekt und Wir-Gefühl sind disjunkte Konzepte. Gemeinsam ist beiden, dass ihnen die Abwesenheit des jeweils anderen notwendig.“

Tilvera: „Demokratien werden erst durch Zusammenwirken von Wir-Gefühl und Intellekt möglich.“

HalbierterBaum
In wissenschaftsbasierten Informationsgesellschaften endet Arete spätestens bei einem überhängenden Ast

Ónytjungur: „Nun, das erklärte, aus welchem Grund es in der westlichen Zivilisation sogar nach mehr als zweitausend Jahren immer noch keine einzige Demokratie gibt.“

Tilvera: „Und um welche Gebilde handelte es sich dann deiner Ansicht nach?“

Ónytjungur: „Folge ich wieder dem Wissenschaftler, in diesem Falle dem Stagiriten, der den Begriff Demokratie einführte, dann ist mit dem Wort Demokratie die Herrschaft jener bezeichnet, die von Arete geleitet werden, also von Tapferkeit, Großzügigkeit, Freigebigkeit, Gerechtigkeit und Besonnenheit. Es dürfte auch dir bekannt sein, dass die Grenzen von Tapferkeit, Großzügigkeit, Freigebigkeit, Gerechtigkeit und Besonnenheit keineswegs Landesgrenzen und Grundstücksgrenzen sind, und wirst mir sicherlich hier nicht erzählen wollen, dass unter jenen Gebilden, die du als Demokratien bezeichnest, sich auch nur ein einziges Exemplar befinde, welches sich auf den vom Stagiriten aufgezählten identifizierenden Merkmalen gründe und danach handle.“

Tilvera: „Das nicht, aber was sollten diese Gebilde dann sonst sein?“

Ónytjungur: „Es verhält sich auch hier so wie bei dem Satz von Einstein, und jenem, was die sogenannte wissenschaftsbasierte Informationsgesellschaft in Folge daraus formte. Hier nun ist das Resultat jenes, dass diese Gebilde sich nur deshalb zu gerne als Demokratie ausgeben, um nicht bekennen zu müssen, dass es sich um reine Diktaturen handle. Der Unterschied dieser Gebilde zu einem solchen, das als Diktatur angesehen, zeigt sich einem einzig in der Anzahl der darin agierenden Diktatoren.

Möglicherweise handelt es sich dabei um eine spezielle Form einer anthropologischen Konstanten, die bei wissenschaftsbasierten Informationsgesellschaften auftritt, und die dazu führt, dass der mit Intelligenz ausgestattete Mensch genauso gerne negativ konnotierte Wörter durch positiv konnotierte ersetzt, wie er sich positiv konnotierter Wörter bemächtigt, um durch diese die Wirklichkeit fortgesetzter Schäbigkeit kaschieren zu können. In der erstgenannten Richtung dürfte es wohl unschädlich sein, denn keiner stellte sich bei dem Wort Entsorgungspark etwas anderes vor als eine Mülldeponie. Geschieht solches aber in umgekehrter Richtung, wird es jedoch gefährlich, denn als Ergebnis wäre darüber erzwungen, dass vergessen wird, was mit dem Wort Demokratie  bezeichnet.“

Tilvera: „Das würde bedeuten, dass einer Diktatur nur Demokratie zu nennen brauche, da dies dazu führe, dass keinem mehr möglich sei zu erkennen, was Demokratie ist.“

Ónytjungur: „Dem Diktator ist seine Diktatur stets eine Herrschaft des Volkes.“

Tilvera: „Du vergisst das Wir-Gefühl.“

Ónytjungur: „Du meinst jenes Gebaren, welches darauf ausgerichtet ist, die Leute dazu zu konditionieren, dass sie einen unterstützen? Führt dies am Ende nicht zur Entstehung von so etwas wie einer gesellschaftlichen Gruppe, die das Stammesverhalten verstärkt, aber das Wissen verdummt?“

Tilvera: „Es gibt Schlimmeres.“

Ónytjungur: „Und aus welchem Grund heraus erinnert mich dieses  Argument an das Argument jenes Jungen, der darauf bestand, dass an ihm die Welt zu genesen habe, denn immerhin habe er den Klassenkameraden nur bestohlen, und ihn nicht auch noch verprügelt wie der andere?“

ukThe information society based on science

frLa société de l’information basée sur la science